Seite auswählen

Emilia hat sich mit einer Frage an mich gewandt, die ihr schon länger auf dem Herzen, oder besser im Weg, lag:

„Ich bin selbstständig und mein Geschäft läuft gut, ich kann mich nicht beklagen. Aber trotzdem nehme ich mir Absagen immer sehr zu Herzen. Ich denke lange darüber nach, grüble, was ich falsch gemacht haben könnte. Insgesamt hält mich das am Ende sogar teilweise von der Arbeit ab. Was kann ich dagegen tun, dass mir Absagen nicht immer so nachhängen?“

Im Video erzähle ich Dir, wie Du die Gedankenkarussells loslassen kannst, die mit Absagen immer zusammenhängen.

ABSAGE = DER ANDERE ENTSCHEIDET SICH FÜR ETWAS ANDERES

1. WAS IST EIN NEIN ÜBERHAUPT?

Der Andere sagt zwar ein Nein zu Dir, aber er sagt gleichzeitig ein Ja zu etwas Anderem. Eine wichtige Überlegung, um das Ganze zu entspannen, wäre also, sich zu fragen: Wozu sagt der Andere denn Ja?

Ein Nein zu Dir ist ein Ja zu mir.

Wenn mir jemand ein Nein gibt, dann bin ich dafür eigentlich ganz dankbar, denn das bedeutet, dass der Andere für sich sorgt. Und mit Leuten, die ihre Grenzen kennen, diese respektvoll wahren und dadurch für sich sorgen, lässt es sich hervorragend miteinander auskommen

Sofern Du ihre Neins nicht persönlich nimmst. Deswegen: Ein Nein bedeutet eigentlich ein Ja.

So, das ist die Info für Deinen Verstand.

Hilft Dir aber jetzt nicht viel weiter, denn das Gefühl hängt wahrscheinlich immer noch auf der Stufe „Die Absage tut weh und ich kann sie nicht loslassen“.

  1. LOSLASSEN

Ich setze aber genau da an: Am Loslassen.

Das Beispiel von Emilia zeigt, dass Loslassen eben nicht vom Verstand gesteuert werden kann, dass es nicht erzwungen werden kann.

Jetzt kann man noch hoffen, dass die Zeit schon alle Wunden heilt. Emilia könnte sich also denken, dass sie irgendwann diese Absage, die sie gerade beschäftigt, schon klar gekriegt bzw. vergessen hat. Aber das hilft langfristig ja nix, denn Neins gibt es ständig auf der Welt und Absagen passieren im Business häufiger.

Loslassen funktioniert nicht durch bewusstes Steuern.

Es gibt aber eine Möglichkeit, loszulassen, ohne große Anstrengung und bewusstes Steuern.

Die funktioniert folgendermaßen:

Ausgangspunkt ist Dein Problem, dass Dich Absagen lange beschäftigen.

Der erste Schritt ist, dass Du Dir vergegenwärtigst, was für ein Gefühl Du hast, im Zusammenhang mit diesen Absagen.

Oft sind das verschiedene, das kann gehen von Wut, Trauer, Ohnmacht, vielleicht auch Scham. Für dieses Gefühl, das Du mit der Absage verbindest, gibt es einen Auslöser.

Aber Vorsicht!

ICH MEINE HIER NICHT DEN VOM VERSTAND KONSTRUIERTEN BZW. DEN REFLEKTIERTEN AUSLÖSER.

Wir alle tun das, dass wir versuchen uns Dinge zu erklären, Dinge zu verstehen. Klar, das macht es leichter, sie zu verarbeiten. In diesem Fall meine ich das aber nicht, was Du Dir DENKST, sondern ich meine, was zu Dir kommt.

Wenn Du Dich auf die Reise begibst, ausgehend von Deinen Gefühlen, dann sind Deine Gefühle ein Wegweiser, aber nicht das, womit wir arbeiten.

DER AUSLÖSER IST DAS, WAS ZU DIR KOMMT, WENN DU DEINE KANÄLE OFFEN HAST.

Dann entsteht eine Körperwahrnehmung, Du siehst Bilder vor dem inneren Auge oder es kommen Erinnerungen/ Gedanken. Um genau diese geht es.

Diesen Auslöser gilt es also im 1. Schritt zu identifizieren, aber Achtung, nicht den erdachten!

Und im 2. Schritt lösen wir mit drei Sätzen die Energie, die in diesem Auslöser gebunden ist.

Was passiert, nachdem wir die drei Sätze gesagt haben:

Es entsteht eine Erleichterung. Energie wird frei. Und ein neuer Umgang mit der Situation ist möglich.

Aus Erfahrung weiß ich, dass das Thema Umgang mit Ablehnung nicht mit einer Sitzung erledigt ist. In der Regel braucht man verschiedene Beleuchtungspunkte dafür.

Denn damit ist der Glaube verbunden, nicht gut genug zu sein. Und dieser Glaube hat sich meist schon recht früh gebildet, bzw. liegt dahinter eine frühe und meist wiederholte Erfahrung von fehlender Aufmerksamkeit und dem Drübergehen über Bedürfnisse.

Ich würde Dir an dieser Stelle gerne verschiedene Methoden anbieten, mit diesen alten Verletzungen und dem Muster, das daraus entstanden ist, umzugehen.

Aber ich möchte ehrlich sein, die einzige, die ich kenne aus meiner eigenen Biographie und die funktioniert, ist die Arbeit mit der Kraft von Worten.

Meine Arbeit mit der Kraft von Worten lernst Du kennen, wenn Du Dir meine Leichtigkeits-Tankstellen holst.

Herzlich, Carolin

Melde Dich jetzt kostenlos zur “Es darf leicht sein!”- Challenge an

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

Es darf leicht sein! - Challenge

Bestätige jetzt noch deine E-Mail-Adresse